Skip to main content


1.Die Entstehung
Im finstersteren Dunkel des Universums, noch vor Anbeginn der Zeit,
als die Dunkelheit das Chaos erschuf, und alles wüst und leer war.

Da entsteht GAJA, die Erde, die erste Gottheit und Mutter der Götter.
Aus ihren Bauch heraus, entstehen die Berge, die Wälder, die
Flüsse und Vulkane umgeben vom Meer.


2. Hauch des Lebens

Danach erscheint EROS, der Unsichtbare, der Wind der in allen Wesen
das Verlangen hervorruft sich zu paaren.
Gaja ist allein und wird von niemanden außer sich selbst geliebt. Eros haucht er Uranus das Verlangen ein.


3. Der Vater

Sie erschafft Uranus den Himmel, ihr Gegenteil.
Er hat umschliest Sie, fast wie ein Paar umgeben im Universum existieren Sie.
Uranus taucht in Gaja ein und sie lieben sich über tausende Mal über tausende von Tagen.                                                         

4. Die Geburt
Es entwicktwickelt sich zwischen Ihnen Wesen, ein natürlicher Wiederstand.
Die ersten 12 sind die Titanen. Dann eindutzend Zyklopen mit nur einen Auge.                                                                              Ebenso die Hekatonchiren mit hundert Armen und fünfzig Köpfen die Feuer speien.

Als Letztes werden die Giganten Riesen gebohren

5. Die Kinder

Aber sie können sich nicht fortbewegen in ihrem Schoss (Gajas).
Gefangen, wo sie empfangen wurden.

Denn der Himmel klebte an Gaja.
Es ist kein Raum für die Nachkommen, um
eigenständig zu leben.

Bei Versuchen der Befreiung stößt sie Uranus zurück.

Die Titanen fallen über ihre Mutter her und setzen sie unter Druck.
Sie leidet und wird erschöpft.
Ihre Kinder sollen gegen den Vater kämpfen
aber keines rührt sich

6. Der Aufstand

Bis auf Kronos, der jüngste.
Er will den Kampf mit seiner Mutter aufnehmen

Ohne das Uranus es bemerkt, stellt Gaja eine Sichel aus Feuerstein her
und gibt sie ihrem Sohn.

Als ein günstiger Moment kam,
als Uranus zu Gaja kam und in sie eindringen wollte, kommt Kronos und schneidet ihm das Geschlechtsteil ab und wirft es ins Meer.
Außer sich vor Schmerz rückt er ab, fortan bleibt der Himmel so weit oben.

Die Zyklopen, Titanen und Riesen sind frei.

Es heißt, die Regentropfen seien Uranus tränen der Reue, der Schmerzen.

7. Die Prophezeihung

Kronos heiratete Rhea, seine Schwester,
aber Kronos wollte die Macht nicht mehr hergeben.
Kronos verspeiste seine Kinder, da er erfuhr, dass eines seiner Kinder ihn stürzen werde.

Verzweifelt konnte die Gattin entkommen, Sie flieht mit dem Kind - es war Zeus.
Sie gelangt auf die Insel Kreat, dort lässt sie das Kind bei den Nymphen, Gottheiten der Lebenskräfte der Natur

8.Die Täuschung

Kronos erwartete das Kind
reha hat das auch gedacht
sie reicht ihn einen Stein
und der gefräßige Titan lässt sich täuschen

Zeus lebt auf dem berg IDA in greta

leider sind die Unterlagen durch den servercrash 2020 nicht wirklich alle aktiv. Daher war nur der

2. Teil zurzeit verfügbar ... we will fix it

Kronos verschlang den Stein/Block

9. Die Kindheit des ZEUS
Er ist behütet von Gaja, seiner Großmutter.
Seine Nahrung besteht aus Ambrosia und Nektar den Ihn die Tauben und Adler heranschaffen und
leckere Honigwappen, die Bienen nur für Ihn erzeugen.
Dazu trinkt er die Milch der Ziege alpera
(zum Danke verwandelt er sie dann in das Sternzeichen des Steinbocks)
Das Horn der Ziege, das immer angefüllt is was immer sein besitzer trinken oder essen möchte,
schenkt er den Nymphen als Dank.

meanwhile! KRONOS wird klar, dass er hinters Licht gefürt wurde.
Er sucht sein Sohn Zeus, der Ihn laut Prophezeiung vom Thron stossen würde.
Er sucht überall, in den Bergen und Meeren. Er findet ihn nicht.
Zeus jedoch ist auf dem Berg Ida versteckt in einer Hölle.
Die Kroeten, waffenstare Dämonen, tanzen und singen
damit das Geschrei des Kindes übertönnt wird.
Die jahre vergingen, zeus wächst und gedeiht.
Er schmiedet Pläne, sich an seinen Vater KRONOS zu rächen.

12. Die Liest und die Liebe
Zeus gefällt okoanide Metis die Nymphe aus dem Meer.
Metis is die Göttin des Scharfsinns und der List.
Ihre Eltern sind Okiaus und Tetis
Zeus verführt sie und vertraut METIS seine Pläne an gemeinsam wird ein Racheplan geschmiedet.
Metis schlägt vor ein brechmittel zu verabreichen, sodas er die Kinder wieder herausürgt, um den Geschmack zu überdecken, soll es in Honig überdeckt werden.
ZEUS fragt seine MUTTER REHA, Sie ist begeistert
und stellt ZEUS als den Mundschenk vor, der die getränke gibt.
ZEUS steht vor KRONOS, er setzt den Kelch an, ZEUS hat Spaß daran, er ist so ahnungslos, ZEUS überkommt Freude, als KRONOS seine Geschwister und den Stein erbricht.

13. Die Titanomonie
KRONOS bangt um seinen Platz und Machtposition,
Er hetzt alle Titanen auf Ihn, seine eigen Fleisch und Blut.
REHAS Kinder versammeln sich auf den Olymp.
Sechs OLYMPIOTEN gegen ein dutzend TITANEN.
Dieser Kampf dauert über Jahrhunderte.
Gaja die mal leuchtend, belebt oder stumm Zeuge wird.
Sie legt Zeus nahe, sich mit den Kräften aus derselben Generation, wie die Titanen, mit den Zyklopen zu verbünden, als Urgottheiten haben sie noch die Brutalität, die es braucht.
Sie haben auch Blitz und Donner, die sie Zeus geben.
Die Zyklopen vegetieren am Tatarus den schrecklichsten Teil der Hölle.
Zeus musste sie daraus befreien.
Mit der Hilfe dieser einäugien Kreaturen trägt er den Sieg über die TITANEN davon.
Der Kampf ist gewonnen.

14. Die Gigantomani

Gaja wirft nun Zeus vor, ihre Kinder, die titanen beseitigt und getötet zu haben.
Sie hetzt die Giganten, riesige, als unbesigbar geltente Geschöpfe und Titanen auf sie: die Gigantomani
Dieser Krieg dauert an, sogar als die ersten Sterblichen zu leben begannen.

Ein erbitterter Kampf
gemeinsam mit Zeus und seinen Brüdern brach aus.

Die Zauberkreatur, aus dem die Giganten ihre Macht haben, gelangt in
die Hände von Zeus, doch das ändert nichts.

Gaja lässt nicht locker,a

als ihr klar wird, dass ihr ein Sieg nur mit Hilfe eines Sterblichen zu erringen ist,
hat Zeus eine Idee.

Er vereinigt sich mit Alkemene, der Tochter von Mykene ihm einen Sohn mit außerordentlicher Kraft zu zeugen.
Da setzt der Sohn Herakles