W3.CSS Template
Logo actors Staffel


boat

"Was, wenn man das Tor zu einer parallelen Welt entdeckt? Wenn man in tausend verschiedene Welten reisen könnte? Wir haben dieselbe Zeit und sind dieselben Menschen, aber sonst ist alles anders. Das Problem ist nur: Wie kommen wir wieder nach Hause?"

Oh snap! We just showed you a modal..

Because we can

Cool huh? Ok, enough teasing around..

Go to our W3.CSS Tutorial to learn more!

Die Sliders


Boss

Quinn Mallory

Boss

Rembrandt Brown

Boss

Wade Wells

Boss

Maximillian Arturo

+

Episodenguide

Staffel 1

Physikstudent Quinn Mallory experimentiert in seinem Keller und öffnet dabei versehentlich ein Tor in eine andere Dimension. Er findet eine Parallelwelt vor, die sich nur minimal von der realen Welt unterscheidet. Es dauert nicht lange bis er dort auf sein anders Ich trifft. Das warnt ihn eindringlich vor den Gefahren der neuen Erfindung. Vergeblich: auch seine Freundin Wade und Physikprofessor Arturo wollen der anderen Dimension einen Besuch abstatten.

Duch eine Fehlfunktion der Fernbedienung werden die Sliders getrennt. Sie landen in einer Welt, in der die Hippie-Ära gerade auf dem Höhepunkt ist. Während Wade und Rembrandt mitten in der Stadt ankommen und von den Hippies als Heilige verehrt werden, verschlägt es Quinn und Arturo in ein Wohngebiet. Sie mieten sich ein Zimmer, um in Ruhe die Fernbedienung zu reparieren. Doch bald bekommen sie Ärger mit dem FBI.

Die Sliders landen in einer neuen Dimension, in der es keine Atomkraft gibt. Doch die Welt, in der sich die vier Freunde befinden, wird von einem Asteroiden bedroht. Die Sliders müssen schnellstens eine Atomwaffe erfinden, um den Asteroiden zu zerstören.

Die vier Sliders landen in einem San Francisco, das sich unter britischer Herrschaft befindet. Der Unabhängigkeits-Krieg wurde verloren und Amerika gehört noch zum Königlichen Empire. Ein englischer Sheriff regiert mit harter Hand in der Stadt. Professor Arturo findet bald heraus, dass es sich bei diesem um sein paralleles Ich handelt. Die Sliders schließen sich einer Rebellengruppe an, um den üblen Despoten zu stürzten.

Duch eine Fehlfunktion der Fernbedienung werden die Sliders getrennt. Sie landen in einer Welt, in der die Hippie-Ära gerade auf dem Höhepunkt ist. Während Wade und Rembrandt mitten in der Stadt ankommen und von den Hippies als Heilige verehrt werden, verschlägt es Quinn und Arturo in ein Wohngebiet. Sie mieten sich ein Zimmer, um in Ruhe die Fernbedienung zu reparieren. Doch bald bekommen sie Ärger mit dem FBI.

Die vier Sliders landen in einer Dimension, in der geistige Begabungen weit mehr gelten als körperliche. Quinn und Arturo werden gleich von Autogrammjägern umzingelt, da ihre Doppelgänger in dieser Welt richtige Berühmtheiten sind. Dann erfährt Quinn, dass sein anderes Ich in dieser Welt ebenfalls ein Slide-Tor erfunden hat. Endlich sehen die vier eine Chance, in ihre eigene Welt zurückzukehren.

Die vier Sliders landen in einer Dimension, in der die Frauen das Sagen haben und die Männer unterdrücken. Ein Zustand, den Professor Arturo keinesfalls akzeptieren kann. Er gründet eine Aktivistengruppe, um für die Rechte der Männer zu kämpfen.

Die Sliders landen in einer Dimension, in der Rembrandts paralleles Ich ein umschwärmter Star ist. Der Sänger verschwand acht Monate zuvor spurlos und seine scheinbare Rückkehr löst unter den Fans Begeisterungsstürme aus. Nur der Imitator Crying Prince ist höchst verärgert und entführt Rembrandt kurzerhand, um selbst wieder im Mittelpunkt zu stehen.

Die Sliders landen in einer wahrhaft himmlischen Welt. Alle Menschen sind dort friedlich wie die Lämmer, Gewalt völlig unbekannt. Und es kommt noch besser: Jeder der Geld braucht, kann dies in einer Lotterie gewinnen. Auch Wade versucht ihr Glück und gewinnt eine große Summe. Was die Sliders nicht ahnen: Die Lotteriegesellschaft lässt alle Gewinner ermorden, um das Bevölkerungswachstum einzudämmen.

Staffel 2

Die Sliders landen in einer Welt, deren Bewohner an Magie glauben. Quinn verletzt sich bei der Landung und muss den Arzt Dr. Xang aufsuchen. Der stellt den Sliders für die Behandlung eine unbezahlbar hohe Summe in Rechnung. So bleibt ihnen nur noch die Flucht, doch Xang jagt ihnen Kopfgeldjäger hinterher.

Die vier Sliders landen in einer Welt, in der es kaum noch Männer gibt. Den wenigen verbliebenen, ist eine ganz besondere Rolle zugedacht. Das bekommen auch die drei Herren der Sliders bald am eigenen Leib zu spüren. Sie werden in ein „Wiederbevölkerungscenter“ gebracht, um ihren Beitrag zu leisten, damit die Menschheit nicht ausstirbt.

Während einer Reise in eine andere Dimension haben die vier Freunde einen Unfall: Die Fernbedienung, die ihnen das Reisen in die verschiedenen Dimensionen ermöglicht, wird zerstört. Techniker Quinn findet sich in einer Astralebene wieder, in der er für seine Freunde unsichtbar ist. Nur durch ein kleines Mädchen, dass spiritistisch begabt ist, kann Quinn mit seinem Team kommunizieren.

Die Sliders geraten in eine Dimension, in der immer derjenige gewinnt, der schneller seine Pistole zieht. Die mächtigste Person auf dieser Erde ist der Wirtschaftsboss Jack Bullock, der alle Firmen aufkauft, die ihm lukrativ erscheinen. Quinn freundet sich mit der Unternehmerin Priscilla an, die ebenfalls in Bullocks Visier geraten ist. Da dauert es nicht lange, bis auch Quinn seine Pistole zücken muss.

Quinn und seine Freunde reisen von einer Dimension, in der ein blutiger Bürgerkrieg tobt, in eine Welt, in der San Francisco ein riesiges Gefängnis ist. Zu spät bemerken sie, dass ihnen ein junges Mädchen und der rüpelhafte El Sid gefolgt sind.

Wenige Minuten bevor sie in eine weitere Dimension aufbrechen, beobachten die Sliders einen Mord. Wade erhält von dem Sterbenden noch eine Diskette und ein Buch. An ihrem Reiseziel geschieht der gleiche Mord noch einmal. Wade und ihre Freunde beginnen die Hintergründe zu erforschen. Dabei geraten sie in eine Zeit, in der in den USA ein totalitäres Regime herrscht.

Die Sliders kommen in eine Welt, in der Dinosaurier bis heute überlebt haben. Bei der unsanften Landung zerstört Wade ein Dino-Ei und lenkt das wütende Muttertier damit auf sich und ihre Freunde. Auf der Flucht bricht sich Arturo den Knöchel und verliert die Fernbedienung. Zu allem Überfluss werden die vier noch der Wilderei verdächtigt und sollen sich vor Gericht verantworten.

Als die vier Sliders endlich nach Hause zurückkommen, sind sie überglücklich. Obwohl sie sich geschworen haben, keinen materiellen Gewinn aus ihren Reisen zu ziehen und Stillschweigen zu bewahren, halten sich nicht alle an die Abmachungen. Quinn vergewissert sich indessen jeden Tag aufs Neue, ob sie wirklich in der richtigen Dimension gelandet sind. Allmählich kommen ihm berechtigte Zweifel.

Die Sliders landen in einer Welt, in der zehn Prozent der Menschen hellseherische Fähigkeiten haben. Wade wird dort beinahe von einem Auto angefahren. Quinn und Arturo retten sie in letzter Sekunde. Doch der offizielle Hellseher der Polizei beschuldigt sie, Wade ermorden zu wollen.

Die vier Sliders reisen in eine Dimension, in der die Mafia Wirtschaft und Politik völlig unter ihrer Kontrolle hat. Nur das Alter Ego von Rembrandt, ein FBI-Agent, bietet dem organisierten Verbrechen die Stirn. Dadurch geraten die vier sofort nach ihrer Ankunft in höchste Gefahr.

Im San Francisco einer anderen Dimension haben die Jugendlichen die Herrschaft übernommen. Eltern und Großeltern ist es nicht einaml gestattet, in einer Bar etwas zu trinken. Während Arturo und Rembrandt, die beide bereits über 30 Jahre alt sind, bald mit dem Gesetz in Konflikt geraten, soll Quinn für die Präsidentschaft kandidieren.

Die Sliders kommen in eine Welt, die von den Kromaggs erobert wurde. Diese feindlichen Wesen können ebenfalls zwischen den Dimensionen reisen. Quinn und seine Begleiter werden von den Kromaggs für Spione gehalten und gefangen genommen.

Die vier Sliders geraten in eine Welt, in der die Spanier Amerika beherrschen. Sie werden für kanadische Gastarbeiter gehalten und schnell inhaftiert. Nur Quinn kann knapp der Festnahme entgehen. Mit Hilfe des Alter Egos seiner Jugendfreundin will er seine Begleiter befreien.

Staffel 3

Die vier Sliders landen in einem Flugzeug, auf dem gerade eine Party steigt. Als das Flugzeug abzustürzen droht, scheint dies die Gäste nicht zu beeindrucken und sie feiern munter weiter. Geschockt begeben sich die vier Freunde in das Cockpit, in dem kein Pilot vorhanden ist. Erst jetzt bemerken sie, dass sie sich in einem Flugsimulator befinden. Das ganze erweist sich bald als bizarres Spiel, in dem zwei Mannschaften um Leben und Tod kämpfen.

Die vier Sliders treffen in einer neuen Welt auf die junge Logan, die einer Motorradgang angehört. Sie behauptet, einen Weg zu kennen, wie die vier Freunde wieder in ihre eigene Welt gelangen können. Doch Wade ist skeptisch. Zu Recht, wie sich bald herausstellt.

Die Sliders landen in einer Dimension, in der elektrische Taifune über die Erde ziehen. Magnetfelsen schützen die Bewohner der Städte vor den verheerenden Stürmen. Die Ankunft der Sliders hat einen fatalen Nebeneffekt: Ihr Timer zieht die Stürme an. Regent Michener verbannt die drei männlichen Sliders deshalb aus der Stadt und setzt sie so dem sicheren Tod aus. (Text: Premiere)

Arturo erfährt, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Er fasst den Entschluss, sich an jedem Augenblick der ihm noch bleibt, zu erfreuen. In einem San Francisco, das zwölf Jahre vor ihrer Zeit existiert, versuchen die vier Sliders indessen die Fehler ihrer Vergangenheit zu korrigieren.

Die vier Sliders geraten in eine Welt, in der sogenannte Traummeister ihr Unwesen treiben. Dieser Bande gelingt es, in die Träume der Menschen einzugreifen. Die Sliders ahnen nicht, dass einer der Traummeister Wade bereits als sein nächstes Opfer ausgesucht hat.

Die Sliders landen in einem San Francisco, das einer kargen Wüste gleicht. Wade lernt durch Telepathie die in Not geratene Devin kennen. Als die Sliders mit ihr aus der Stadt fliehen, stoßen die Fünf auf eine Bande gefährlicher Wüstenpiraten.

In einer Dimension, in der sich Magier und Druiden in Tiere verwandeln können, lernt Quinn den bösen Hexenmeister Skuldar kennen. Als dieser Quinns Nachnamen Mallory erfährt, verwandelt er sich in einen Falken und schwebt davon. Quinn befindet sich in großer Gefahr, denn finstere Gestalten haben es auf die Familie Mallory abgesehen.

Die Sliders flüchten aus einer Welt, die lichterloh brennt. In einer anderen Dimension finden sie Arbeit bei einer Ölgesellschaft. Kurz darauf bricht dort ein Brand aus. Quinn erinnert sich an eine kleine Flamme, die ihnen in die neue Dimension folgte. Der Chef des Konzerns schiebt die Schuld aber der streikenden Arbeitergewerkschaft zu.

Die vier Sliders geraten in eine Welt, in der die Spanier Amerika beherrschen. Sie werden für kanadische Gastarbeiter gehalten und schnell inhaftiert. Nur Quinn kann knapp der Festnahme entgehen. Mit Hilfe des Alter Egos seiner Jugendfreundin will er seine Begleiter befreien.

Die Freunde finden sich in einer Dimension wieder, in der die Justiz in Gameshows praktiziert wird. Die Zuschauer dieser Shows fungieren als Richter und das Urteil wird live im Fernsehen übertragen. Quinn wird verhaftet und angeklagt, weil sein Alter Ego in dieser Dimension wegen Mordes verdächtig ist. Für seine Mitreisenden beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit: Sie müssen den wahren Mörder finden, bevor ihr Freund verurteilt und hingerichtet wird.

Die Sliders geraten in eine Roboter-Welt. Es gibt nur einen einzigen Bewohner aus Fleisch und Blut: James Aldohn, der versucht, aus den Maschinen künstliche Menschen zu machen. Doch dafür benötigt er menschliche Gehirne. Da kommen ihm die Sliders gerade recht.

Weihnachten steht vor der Tür. Die Sliders geraten in ein Einkauszentrum, in dem die Kunden manipuliert werden, alles zu kaufen, was sie sehen. In ihrer Not fallen sie auch noch auf einen Kredithai rein. Die Sliders nehmen kurzerhand Jobs in den Geschäften an und versuchen den Leuten klarzumachen, dass Weihnachten ein Fest der Liebe ist, und nicht ein Fest der Geschenke. Klar, dass die vier dadurch mit dem Chef des Zentrums aneinandergeraten.

Arturo wird nach einer Überreaktion in die Psychiatrie eingeliefert. Um ihn zu heilen, wird ihm weisgemacht, dass er sich im London des 19. Jahrhunderts befindet. Mit abenteuerlichen Folgen: Nach seiner Entlassung ist Arturo fest davon überzeugt, der bekannte Ermittler Reginald Doyle zu sein, der versucht den Frauenmörder Jolly Jack zu stellen. Als wirklich eine Frau getötet wird, geht seine Jagd erst richtig los.

In einem ägyptischen Los Angeles wird die Pyramide des verstorbenen Pharaos von einem gigantischen Skarabäus bewacht. Als Wade die junge Sheilah aus den Klauen des Wächters befreien möchte, wird sie das Opfer eines Fluchs. Denn jeder der den Skarabäus berührt, ist dem Tode geweiht. Das Mädchen wird in der Pyramide eingesperrt und dort ihrem Schicksal überlassen. Rembrandt und Arturo versuchen sie zu retten.

Die Sliders geraten an einen Ort namens Paradise. Dort scheinen keine alten Menschen zu leben und Krankheiten sind offenbar völlig unbekannt. Paradise gibt den Sliders immer neue Rätsel auf. Quinn freundet sich schließlich mit der Geologin Laurie an, die nach ihrem verschwundenen Kollegen Michael sucht. Er erklärt sich bereit, ihr zu helfen und will nebenbei dem Geheimnis von Paradise auf den Grund gehen.

Die Sliders kommen in eine Welt, in der immer noch der Kalte Krieg zwischen den USA und der UdSSR ausgetragen wird. Als sie versuchen einem Wissenschaftler das Leben zu retten, werden sie für Kommunisten gehalten und verhaftet. Durch einen Trick können die Freunde entkommen. Sofort machen sie sich daran, die Hintergründe für den Tod des Forschers aufzudecken.Der Menschheit droht die völlige Vernichtung durch einen Pulsar. Die Sliders wollen möglichst viele Menschen in eine andere Dimension retten. Doch dabei müssen sie mit dem skrupellosen Colonel Rickman zusammenarbeiten. Der Offizier will selbst bestimmen, wer gerettet wird. Andernfalls droht er Wade zu ermorden.

Die Sliders landen in einer Welt, in der sich nahezu alle Menschen in Zombies verwandelt haben. Quinn wird von einem Zombie ins Bein gebissen und droht nun ebenfalls ein lebender Toter zu werden. Durch Debra, einen der letzten Menschen, erfahren die Freunde, dass es nur einen Weg gibt, dem schlimmen Schicksal zu entkommen: Selbstmord. Quinn will aber nicht so einfach aufgeben und forscht nach einem Gegenmittel.

In einer Urwaldwelt nistet sich ein Parasit in Maggies Körper ein. In der nächsten Dimension wird sie umgehend ins Krankenhaus eingeliefert. Doch der Parasit treibt sie zur Flucht. Ihre Freunde finden sie und versuchen ihr zu helfen. Den Sliders sind zunächst die Hände gebunden, denn sie müssen sich als Organspender für wichtige Persönlichkeiten bereit halten.

In einer neuen Welt werden Wade, eine fremde Frau und deren Baby von einer Erdspalte verschluckt. Die Sliders beginnen zu graben, um die Verschütteten zu bergen. Keegan, der Anführer der Bewohner, verweigert ihnen jede Hilfe. Inzwischen erwacht Wade in einem Höhlensystem. Die Fremde ist tot und ihr Baby verschwunden. Wade macht sich auf die Suche nach dem Säugling.

Auf der Suche nach Colonel Rickman geraten die Sliders in eine Welt, die in dichtem Nebel liegt. In einem kleinen Dorf treffen sie auf die blinde Seherin Adra. Diese warnt Quinn, nicht noch einmal in den Nebel zu geraten, weil er sonst von Nebelgeistern getötet würde. Rembrandt hält Adras Warnungen für dummes Geschwätz. Doch schon bald zeigt sich, dass die Frau tatsächlich über hellseherische Fähigkeiten verfügt.

Da die Sliders in einer ruhigen Dimension landen, gönnen sich Quinn und Rembrandt eine Auszeit und fliegen in den Urlaub. Mit ihnen im Flugzeug sitzt die junge Kyra, die zwei Giftschlangen bei sich hat. Eine der beiden Schlangen entkommt und tötet den Piloten. Das Flugzeug stürzt mitten im Dschungel ab. Kyra, Quinn und Rembrandt übeleben als einzige den Absturz und machen sich auf die Suche nach einem Weg zurück in die Zivilisation. (Quelle: Fernsehserien.de)

Die vier Sliders landen in jener Dimension, in die sie die Menschen aus Maggies Welt kürzlich evakuierten. Mit Schrecken müssen sie feststellen, dass ein Großteil von ihnen von Dinosauriern getötet wurde. Auch Maggie, Wade, Rembrandt und Quinn müssen sich bald einem dieser Monster stellen.

Die Sliders sind noch immer auf der Jagd nach Colonel Rickman. Sie geraten in eine Welt, in der zahlreiche Mädchen vermisst werden. Sofort fällt ihr Verdacht auf Rickman. Quinn und Rembrandt machen sich auf die Suche nach ihm. Wade lernt indessen die Musiker einer Band kennen. Was sie nicht ahnt: Es handelt sich um Vampire, die sie ebenfalls zu einem Blutsauger machen wollen.

In einem Dschungel stoßen die Sliders auf seltsame Hybrid-Wesen, die halb Mensch und halb Tier sind. Colonel Rickman hat es ebenfalls in diese Dimension verschlagen. Er hetzt die Tiermenschen gegen die Sliders auf. Auf der Flucht verliert Quinn den Timer, mit dem sie von Welt zu Welt springen können. Zu allem Unglück fällt der Timer auch noch Rickman in die Hände.

--> s